Testobjektive von Samyang

Über Foto Walser habe ich für Rolli-Cam zwei Objektive von Samyang zu Testzwecken über einen Zeitraum von vier Wochen zur Verfügung gestellt bekommen.

Dies waren zum einen das Samyang 85mm f 1.4 sowie desweiteren das Samyang 14mm f2.8. Beide Objektive hatten Nikon Z Objektivanschluss und manuellen Fokus.

Beide Objektive fanden ihr Einsatzgebiet. Mit dem 85mm-Objektiv haben wir (Dieter und Sebastian) Portraits fotografiert. Das 14mm Objektiv wurde unterwegs zur Dokumentation für Barrierefreiheit in der Stadt Viechtach benötigt. Ebenso für Portraitfotos und für ein Hundeshooting im Rahmen eines „Therapiehunde-nachmittags“.

An der Nikon Z 7 sorgten beide Objektive für einen richtigen „wow-Effekt“! Sowohl bei offener Blende für freigestellte Portraits als auch für die ausreichende Tiefenschärfe bei Übersichtsaufnahmen.

Ich möchte hier nicht auf die Objektiv-Technik eingehen; es geht einzig und allein um die Bedienung und Abbildungsleistung. Von beidem war ich richtig begeistert. Bereits bei Offenblende empfand ich die Abbildungsleistung bis hinein in die Ecken ausreichend.

Was ist meine Empfehlung für die Verwendung manuell fokussierender Objektive an der Nikon Z7?  Ganz einfach:

Weil ich selber sowieso Festbrennweiten bevorzuge, konnte ich mich schnell in die beiden Objektive hineindenken. Ich habe mich unter anderem daran gewagt das 14mm Objektiv in der Street-Fotografie einzusetzen. Ich denke, die Bilder unten zeigen die deutlichen Ergebnisse. Zusammen mit meiner Nikon Z 7 habe ich also beide Objektive hauptsächlich als „making-of“ Kombination eingesetzt.

Sebastian hat die Nikon Z7 in Verbindung mit dem Samyang 85mm f 1.4 für Portraitfotos selbst getestet. Hier sei erwähnt: Sebastian löst die Kamera mittels Kabelfernauslöser mit dem linken Ellenbogen aus. Die Kamera ist mit einem speziellen Stativ auf seinem E-Rolli montiert und er benötigt sowohl für die Montage als auch die Vorbereitung zum auslösen Assistenz.

Wegen der tollen Technik an der Nikon Z7 konnte Sebastian phantastisch gelungene Portraits fotografieren. Das heißt: ich habe an der Kamera das „Fokus-Peeking“ aktiviert und die Farbmarkierung auf „rot“ gestellt. Hierdurch sieht der Fotograf die scharfen Bereiche im Motiv. Zusätzlich wurde anschließend mittels zoom auf das Auge fokussiert – eine richtig hilfreiche Einstellung bei Verwendung von Objektiven ohne Autofokus.

Wichtig: für unsere E-Rolli-Fotografen ist trotz der tollen Ergebnisse die Verwendung von Autofokusobjektiven empfehlenswert (vielleicht gibt es solche für eine Nikon D 5300, dass Sebastian selbst mal damit testen kann).

Es empfiehlt sich, die Kamera auf Zeitautomatik einzustellen. Die Blende wird manuelle ausgewählt und hierdurch die Verschlusszeit reguliert. Als weiteren Tipp möchte ich anführen; eine Notiz mit welcher Blende das Motiv fotografiert wird ist äußerst hilfreich, weil diese später nicht mit angezeigt wird.

Hier dürfen wir zwei Portraits veröffentlichen, vielen lieben Dank an unsere Models (die schriftlichen Einverständniserklärungen liegen vor).  Die Portraits wurden jeweils mit f 2.8 fotografiert. Die übrigen Motive variieren zwischen f 1.4/ f2.8 bis f16. Mein herzlicher Dank geht zum Ende dieses Beitrages noch einmal an Foto Walser.

Weil ich die Objektive auch persönlich benutzen durfte folgt auf meiner Seite Dieter Neumann Fotografie in Kürze ein eigener Beitrag zu diesen beiden hoch interessanten Objektiven.

Viel Spaß bei unserer Fotoauswahl zu den beiden Samyang Objektiven.

Portraits fotografiert von Sebastian

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok